Simon Von Gunten. Cutis. 1. Preis.

Christian Indergand. Sagen aus Uri. 2. Preis

»Und, was machsch itz mit em Stutz?« wird Simon von Gunten gefragt. An einem langen Tisch in einer Pizzeria hinter der Langstrasse sitzen zu vorgerückter Stunde FotografInnen, Jurymitglieder und OrganisatorInnen des vfg Nachwuchsförderpreises für Fotografie.

Zwei Stunden vorher hat Von Gunten in der Photobastei den ersten Preis gewonnen. Auf den ersten Blick ist seine Porträtserie wie geschaffen für Instagram: Sie ist ein richtiger Hingucker. Die Menschen sind in blau-violett fluoreszierendes Licht getaucht, welches für unser Auge nicht wahrnehmbar wäre, jedoch von digitalen Kameras aufgezeichnet werden kann. Die UV-Strahlen bringen Spuren auf der Haut zum Vorschein, die in normalem Licht verborgen blieben. Hier geht es nicht um Clickbait, sondern darum, Lebensgeschichten sichtbar zu machen.

In den Arbeiten der anderen Finalistinnen und Finalisten geht es neben Liebe, Rhythmus und Identität, um nigerianische Flüchtlinge, dominikanische Männer, Sorgen und Kohl aus der Vojvodina, Urner Sagen und toskanische Steinbrüche. Was die unterschiedlichen fotografischen Positionen verbindet, ist ein gewisses Understatement. Ein Understatement, welches zum einem Statement wird, wie Jurymitglied Daniel Blochwitz feststellt. Diese Generation hat etwas zu sagen und darum auch etwas zu zeigen. Aber sie muss nicht protzen.

Am langen Tisch wird eine gut schweizerische Mischung aus Mundart, Hochdeutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch gesprochen. Irgendwie kommt Von Gunten nicht zum Antworten: Es wollen gerade viele etwas von ihm wissen und er muss vor 23 Uhr sein Auto aus dem Parkhaus holen, damit er noch nach Solothurn kommt. Vorallem aber scheint er an die Verwendung des Preisgeldes noch keinen Gedanken verschwendet zu haben.

Karla Hiraldo Voleau. Hola Mi Amol. 3. Preis.

Die Ausstellung in der Photobastei dauert bis 7. Oktober 2018.

Weitere Ausstellungen:

Galerie l’Elac, Lausanne: 1. – 16. November 2018

Oslo 8, Basel: 22. November – 8. Dezember 2108

Uno Art Space, Stuttgart: März 2019

Augsburg: Mai 2019

Jonathan Liechti. By God's Grace. Finalist.

Aissa Tripodi. Besetzt — Warten — Eintreten. Finalistin.

Fred Walter Uhlig. Cava. Finalist.

Lisa Lurati.Scherzo. Molto Allegro Quasi Presto. Finalistin

Fabienne Spiller. Abseits von Philia. Finalistin.

Ernst Kehrli. Y-Kipcorn. Finalist.

Alexandra Baumgartner. Cabbage and Corn. Hope and Sorrow. Finalistin.